Einladung zum
I I . O P U S . T R E F F E N . 2 0 0 9


Das zweite große "Multi-Domänen-Treffen" des OPUS Domänennetzwerks 2009 findet am 20./21. November in Berlin statt.



Offplay

Wie ihr seht, besteht die Ladung aus zwei Inplay-Events: Der HELNACHT des Zirkels der Mutter am Freitag und dem HOFBALL des Invictus am Samstag.

Inplay erfahren eure Charaktere weitere Details, indem sie eine Rückantwort auf das Einladungsschreiben senden. Offplay erfahrt ihr dieselben Informationen hier:

Die HELNACHT: Der Berliner Zirkel der Mutter ist germanisch geprägt, und die germanische Göttin der Unterwelt und des Todes Hel ist eine der Hauptgöttinnen des örtlichen Zirkels. Da der Winter als Zeit des Dunkels und des Todes gilt – in vielen Religionen – ist es nicht weiter erstaunlich, das gerade in der Zeit zwischen dem keltischen Halloween-Fest und den längsten Nächsten des Jahres verschiedene Feste gerade zu Hels Ehren gefeiert werden. Die HELNACHT ist eines dieser mobilen Feste, dessen exakter Termin von irgendeiner Sternenkonstellation abgeleitet wird. Da der Berliner Zirkel der Mutter eine eng mit dem Berliner Fürsten und Invictus alliierte Kabale ist, muss dieser sich nicht verstecken und kann in diesem Jahr erstmals seit Längerem eine offene Einladung zum kultischen Fest der HELNACHT aussprechen.

Die HELNACHT im Spiel: Die HELNACHT umfasst zwei Bestandteile, nämlich den HELRITUS und das HELFEST. Der HELRITUS ist wie der Name schon sagt eine Art religiöses Ritual, das eigentlich für den Chorus gedacht ist (als "Chorus" bezeichnet der Zirkel alle im Sinne des Zirkels Gläubigen inklusive derer, die eben nicht im Zirkel sind), an dem aber jeder teilnehmen kann der dem Ritus den nötigen Respekt erweist (wozu es MINDESTENS zählt, diesen nicht zu stören). Das HELFEST hingegen ist eine "Party", und nach allem was man hört eine für Vampirverhältnisse sehr ausgelassene Feier, bei der es auch reichlich Blut geben soll (immer ein gutes Argument, wenn man Gründe sucht warum der eigene, nicht-zirkelgläubige Charakter zur HELNACHT gehen sollte). HELRITUS und HELFEST sind auch laut Inplay-Auskunft des Zirkels voneinander getrennt – auch räumlich – so dass also "Ungläubige" unbesorgt am Fest teilnehmen können, ohne befürchten zu müssen in heidnische bzw. "ketzerische" Riten gezogen zu werden.

Mein Charakter auf der HELNACHT: Spielst Du einen AKOLYTHEN oder einen an heidnische Götter Glaubenden, hast Du natürlich kein Problem damit, Dir Gründe auszudenken aus denen Dein Charakter zur HELNACHT will. Auch als DRACHE ist die ganz normale "wissenschaftliche Neugier" und die rohe Schöpfungskraft (= Kraft der VERÄNDERUNG) ein guter Grund, der HELNACHT beizuwohnen (auch wenn man offiziell ggf. abgestoßen tut). INVICTI sind über das bestehende Bündnis zwischen Zirkel und Invictus in Berlin zur Höflichkeit verpflichtet und können daher sehr leicht begründen, warum sie an der HELNACHT anstandshalber teilnehmen "müssen". CARTHIANER können umgekehrt leicht inplay erfahren, dass der Zirkel in Berlin bis 2007/08 noch mit den Carthianern im Bunde war (im "Haus der Schmerzen", siehe Info hier auf der Site) und können sehr daran interessiert sein zu erfahren, welches Fiasko dazu führte dass die politische Landschaft sich so hat wandeln können. Darüber hinaus ist eine offene, nicht durch übermäßige Etikette geknebelte "Party" natürlich für Carthianer der perfekte Ort, Verbindungen zu knüpfen und "überregionales Networking" zu betreiben. GEHEILIGTE des Sanktums, zuletzt, haben den vielleicht größten Grund, zur HELNACHT zu gehen: Wo wenn nicht dort können sie beobachten, wie ketzerisch der Feind ist, wer um die Gunst des Zirkels buhlt, wer bereit ist seine Seele wegen Macht oder politischem Vorteil zu beschmutzen? Wo wenn nicht auf dem HELFEST könnte man leichter ins Gespräch mit jenen kommen, die straucheln oder drohen vom einzig wahren Glauben abzufallen? Wo wäre es nötiger, Präsenz zu zeigen, die Glaubensbrüder der Domäne zu unterstützen und deutlich zu machen, dass auf die aktuelle Stunde der Schwäche auch unweigerlich der ewige Sieg der wahrhaft Glaubenden folgen muss?

Der HOFBALL: Der Hofball des Berliner Fürsten (ein Ventrue des Invictus) ist exakt das, wonach es sich anhört: Eine etwas steife gesellschaftliche Veranstaltung, die der Fürst gewiss nicht aus Spaß an der Freude, sondern aus einem bestimmten Grund ausgerufen haben wird. In Berlin gab es zuletzt im Sommer/Herbst einen Kreuzzug des Sanktums gegen diesen Fürsten, der mit der Kapitulation des Sankums und der Stiftung eines neuen Sanktums durch den Fürsten endete. Außerdem fand in diesem Jahr erstmals ein Angriff von Belials Brut auf die deutsche Hauptstadt statt. Anlässe, etwas Wichtiges bekanntzugeben, gäbe es also genug.

Der HOFBALL im Spiel: Auf dem HOFBALL darf und soll durchaus getanzt werden – allerdings ist dies weder ein Zwang noch notwendiger Weise Hauptbestandteil des Abends. Als höfisches Ereignis ist der Hofball ein gesellschaftlich wichtiges Event, zu dem man auch entsprechend erscheinen sollte. Hier ist eine einmalige Gelegenheit, Austausch auf höchstem Niveau zu betreiben, und mögliche eigene Schritte im Requiem vorzubereiten. Man weiß schließlich nie, wann man überraschend aus der eigenen Heimatdomäne fliehen muss, und es gibt weiß Gott schlimmere Orte, zu denen man ziehen könnte, als Berlin (egal wie sehr man OT weiß dass ein OT-Umzug nach Berlin wohl nicht in Frage kommt in nächster Zeit).

Mein Charakter auf dem HOFBALL: Neben den besonders offensichtlichen Gründen, aus denen Ventrue und Invicti sowie andere gesellschaftlich orientierte Charaktere (Botschafter, Harpyien, Gesandte, Schlichter, Prisci) es sich kaum leisten können, die Chance des HOFBALLS auszuschließen, gibt es noch mehrere weitere gute Gründe, aus denen man beim Ball erscheinen sollte: AKOLYTHEN sind wegen der HELNACHT eh in Berlin und können ihre Glaubensbrüder in Berlin darin unterstützen, Macht zu zeigen und einen nachhaltigen Eindruck zu machen (und dem Sanktum verdeutlichen, dass deren Zeit vorbei ist – in Berlin und überhaupt!). DRACHEN haben in Deutschland noch immer vielerorts mit Ressentiments und Verboten zu kämpfen – in Berlin kann sich der Orden offen bewegen, und hat damit eine Bühne, auf der er sich inszenieren und andere von seiner Harmlosigkeit überzeugen kann (nicht zuletzt gilt es, den Berliner Fürsten an der Macht zu halten, wenn dieser schon die Ordo Dracul toleriert!). GEHEILIGTE umgekehrt wollen angesichts des just 2008 in Berlin abgehaltenen DISPUTES (OPUS Treffen 2008) natürlich erfahren, was zur HÖLLE in Berlin vorgefallen ist, dass das Sanktum heute in so veränderter Lage dasteht. Mindestens kann man hoffen, aus den Fehlern anderer zu lernen, um sie nicht in der eigenen Domäne zu wiederholen! CARTHIANER wiederum müssen präsent sein, um in dieser Zeremonie der Heuchelei und Verlogenheit jene zu finden, denen die Galle hochkommt: Die Unzufriedenen von heute sind die Alliierten von morgen. Und Unzufriedene mag es sogar in Zirkel und Invictus geben. Nicht zuletzt sind HELNACHT und HOFBALL für ALLE eine seltene Gelegenheit, Wissen über die Brut des Belial aus quasi erster bis zweiter Hand zu erfahren. Welche Strategien setzten diese ein? Wie wurden sie erkannt? Wie überwältigt? Wer durch das Elend der anderen lernt, hat einen Vorteil in morgigen Nächten! Und die Brut kann ÜBERALL zuschlagen!

Der BERLINER FRIEDEN: HELNACHT und HOFBALL stehen unter dem Berliner Domänenfrieden, der durch nichts Geringeres als das jetzt und in Zukuznft herrschende Fürstenhaus, den Rat der Ältesten, den Bund des Invictus, die Alliierten des Invictus – d.h. auch den Zirkel – und alle "braven" Vampire der Domäne garantiert wird. KEINER in Berlin kann und wird es sich erlauben, diesen Frieden leichtfertig zu verspielen, denn ein Fürst, der es EINMAL zulässt dass der Frieden der Gastfreundschaft bricht, ist auf lange Sicht isoliert. Jeder an einer der beiden (oder beiden) Versammlungen Teilnehmende hat freie An- und Abreise (Letzteres natürlich nur, wenn der Charakter nicht selbst den Frieden bricht, indem er etwa jemand anderen körperlich attackiert). Damit sind beide Einladungen sehr seltene Gelegenheiten, eine fremde Domäne – die Hauptstadt und ihr berühmtes Nachtleben! – unter der Garantie des Friedens zu besuchen. Und damit: Eine einmalige Chance, Mitglieder des eigenen Bundes oder der eigenen Familie in anderen Domänen zu treffen.

Die Anmeldung: Erfolgt so früh wie möglich bei der Orga Berlin unter orga@midnightdance.de. Gespielt wird nach Berliner Regelwerk (auf unserer DOWNLOAD-Seite), jeder Charakter muss mindestens 3 Tage VOR Anreise abgenickt werden (kritisch nur bei übermächtigen (6+ Disziplinpunkte, Potestas 3+), überalten (200+ Jahre) oder exotischen (Blutlinien, seltene Kabalen) Charakteren).

Die Übernachtung: Abhängig von der Zahl der Gäste werden so viele Anreisende wie möglich privat bei Spielern und Orga von Berlin untergebracht (Schlafsäcke sollte man dabei haben).

Kommentieren